Pierre-Louis Blanchard

Lehrer für Lu Jong (tibetisches Heilyoga) und Meditation in Luzern





Lu Jong

Tibetisches Heilyoga

Lu Jong ist eine Bewegungslehre aus Tibet. ‘Lu’ bedeutet Körper und ‘Jong’ bedeutet Training oder Transformation. (Es ist nicht zu verwechseln mit dem Lo Jong, zu Deutsch Geistestraining, das eine andere tibeto-buddhistische Praxis darstellt.) Es ist eine Sammlung von 23 Übungen, die vom tibetischen Arzt und reinkarnierten Lama (Lehrer) Tulku Lobsang zusammengestellt wurden. Sie stammen aus den hunderten von Bewegungsübungen im tibetischen Buddhismus und Bön. (Bön ist eine Religion in Tibet, die schon vor der Verbreitung des Buddhismus in Tibet existierte. Sie stammt von dort schon vorhandenen schamanistischen Praktiken und ist später stark vom Buddhismus beeinflusst worden.)

Tulku Lobsang, der ein Kenner ist von zahlreichen tibetischen Körperübungen verschiedenster Traditionen, hat aus diesem Schatz Übungen ausgewählt, die er für Menschen im Westen als besonders hilfreich erachtet.

Norbu Lenpa: Das Wunsch erfüllende Juwel erhalten. Kleiner Auszug aus dieser Lu Jong-Übung.

Eine Geheimlehre des Vajrayana

Mönche und andere fortgeschrittene Praktizierende ziehen sich traditionsgemäss für eine Dauer von drei Jahren an einem einsamen Ort zurück (bspw. eine Höhle), um dort völlig auf sich gestellt Meditationen zu praktizieren. Um während dieser Aufenthalte weitab von medizinischer Versorgung gesund zu bleiben, lernen sie Körperübungen wie jene des Lu Jong. Die Körperübungen gehören zu den Geheimlehren des buddhistischen Vajrayana bzw. aus dem Bön und werden normalerweise nur an fortgeschrittene Praktizierende weitergegeben. Tulku Lobsang erkannte jedoch den grossen Nutzen, den diese Übungen für Menschen im Westen für ihre Gesundheit haben könnten, und entschied sich daher, diese Übungen im Westen zu lehren.

Kyangmo Nyel Tab: Wie sich das Wildpferd hinlegt.

Wirkung und Wirkungsweise von Lu Jong

Lu Jong wirkt sich positiv auf die physische Gesundheit aus, erhöht unsere Energie und fördert Glückseligkeit. Es entwickelt das Körperbewusstsein und trainiert den Geist, es fördert die Konzentration, hilft negative Emotionen (Wut, Hass, Neid) loszulassen und stärkt positive Emotionen wie Freude und Mitgefühl. Weiterhin führt es zu einem tiefen, inneren Gleichgewicht. Lu Jong ist eine ausgezeichnete Vorbereitung auf spirituelle Praktiken, beispielsweise Meditation, da Lu Jong die Entspannung des Geistes fördert. Die Kursstunden bei mir enthalten aus dem Grund auch Meditationen.

‘Lu Jong’ in tibetischer Schrift.

In der Betrachtungsweise der tibetischen Medizin bestehen Körper und Geist aus einem grobstofflichen Körper und Geist, einem feinstofflichen Körper und Geist und einem subtilen Körper und Geist. Lu Jong wirkt zugleich auf den grobstofflichen Geist und Körper, vor allen Dingen aber auf den feinstofflichen Geist und Körper. Die Bewegungen haben zum Ziel Energiekanäle (Tsa) zu öffnen und zu schliessen und eine “energetische Selbstmassage” zu bewirken.

Vergleich zu anderen Praktiken (indisches Yoga, Qi Gong)

So wie auch die bekannteren Yoga-Praktiken aus Indien (bspw. Hatha Yoga) wirkt Lu Jong auf den energetischen Körper durch Körperübungen. Im Gegensatz zum Yoga werden jedoch nicht Positionen (Asanas) für mehrere Sekunden gehalten, sondern es gibt stetige, kraftvolle Bewegungen die mehrmals wiederholt werden. Es ist daher vielleicht auch besser mit Qi Gong vergleichbar. So wie beim Qi Gong und Yoga, ist beim Lu Jong der Atem von grösster Wichtigkeit.

Lingbu Bupa: Die Flöte spielen.

Für wen ist Lu Jong geeignet?

Man muss nicht flexibel und jung sein, um Lu Jong machen zu können. Personen jeden Alters können Lu Jong praktizieren. Auch Personen, die gesundheitlich oder körperlich eingeschränkt sind, können Lu Jong praktizieren. Wichtig ist es nur, auf den eigenen Körper zu hören und die eigenen Grenzen zu respektieren. Die Lu Jong-Übungen wurden von Tulku Lobsang so angepasst, dass nahezu jeder die Übungen machen kann. Beispielsweise können viele der Übungen auch sitzend gemacht werden! Die Wirkung ist auch dann vorhanden, wenn man die Bewegungen nicht in vollstem Umfang ausführen kann.

Lehrer

Ich habe Lu Jong von Loten Dahortsang gelernt und bin von Tulku Lobsang zertifiziert. Loten Dahortsang war ehemals Mönchsschüler am Kloster in Rikon. Er hat für viele tibetische Meister vom Tibetischen ins Deutsche übersetzt. Unter anderem übersetzte er für Tulku Lobsang, von dem er dann auch Lu Jong lernte. Loten Dahortsang war auch massgeblich an der Publikation eines Lehrbuchs über Lu Jong beteiligt, das einzige in Deutscher Sprache.

Loten Dahortsang

Einen Lehrer finden

Falls Sie Lu Jong lernen möchten, aber nicht an meinen Kursen teilnehmen können, können Sie auf der Webseite Lu Jong ein Register mit Lehrern einsehen. Mit etwas Glück finden Sie dort einen geeigneten Lehrer in ihrer Gegend.

Das Lehrbuch von Tulku Lobsang, konzipiert und aus dem Tibetischen übersetzt von Loten Dahortsang. Verlag: O.W. Barth 2011.

Letztes Update: 17.08.2019

Foto von Loten Dahortsang mit freundlicher Genehmigung.
Illustration (Drongmo Sur Dung): © Davide Normanno 2019.



       

Datenschutzerklärung
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
Impressum/Kontakt
'Lu Jong' ist eine lizenzierte Marke von Nangten Menlang International.